Browsed by
Schlagwort: gender

Was ein frauenfeindlicher Amokläufer und ich gemeinsam haben – und was nicht

Was ein frauenfeindlicher Amokläufer und ich gemeinsam haben – und was nicht

(seit 22:48 Uhr mit Nachtrag am Ende) Heute morgen wachte ich auf, hörte von Elliot Rodgers gestrigem Amoklauf, der vermutlich 6 Menschen tötete und 13 weitere verletze, und las am Frühstückstisch, noch halb schlafend, Teile seines ca. 140-seitigen Hass-und-Rache-Manifests. Und fand darin Aussagen, die ich selbst fast wortgleich in meinem letzten Blogpost vom 5. Mai getätigt habe. Heißt das, ein bisschen Serienkiller oder Amokläufer steckt auch in mir? Vielleicht in jedem Menschen? Es geschieht etwas überstürzt, aber ich fühle, dass…

Weiterlesen Weiterlesen

Über das Bedrüfnis, zu Kuscheln

Über das Bedrüfnis, zu Kuscheln

https://twitter.com/LenaSchimmel/status/331327340686761984 So was träume ich in letzter Zeit oft. Und ich denke viel zu viel darüber nach, um es hier im Blog weiter als Randthema zu behandeln. Begriffsklärungen Zunächst mal muss ich sagen: ich mag das Wort „kuscheln“, weil es so schön weich klingt wie es sich anfühlt, und die Aussprache von „kuschelig“ so schön „nuschelig“ ist. Was ich an dem Wort nicht mag, sind die romantischen Konnotationen. Also, nichts gegen romantische Gefühle, aber ich würde gern „Kuscheln“ sowohl für…

Weiterlesen Weiterlesen

Geschlechtliche Normierung von Freund*innenschaften

Geschlechtliche Normierung von Freund*innenschaften

Ich hab’s ja kürzlich in meinem Poly-Coming-Out schon angekündigt: ich muss mal reflektieren, was Freund*innenschaften und Partner*innenschaften für mich bedeuten und wie weit da überhaupt eine Unterscheidung sinnvoll ist. Und ich merke, das ist nicht nur für mich ein Thema. In meinem Umfeld beschäftigt das viele Menschen, unabhängig davon, ob diese sich als Poly einordnen oder nicht. Daher denke ich, das Thema lässt sich auch ein Stück weit getrennt von Polyamorie betrachten, auch wenn ich – natürlich 🙂 – am…

Weiterlesen Weiterlesen

Wenn man nichts nettes zu sagen hat…

Wenn man nichts nettes zu sagen hat…

Nun, nachdem ich hier vor wenigen Stunden die Vorgeschichte einigermaßen knapp und sachlich zusammen gefasst habe – knapp und sachlich im Rahmen meiner bescheidenen Möglichkeiten eben – nun zu dem, was mich bedrückt. Was passieren wird In vier Tagen bin ich also wieder bei der Endokrinologin. Davon, dass sie mir ein Rezept für meine erste Dosis Hormone überreicht trennt mich nur noch ein Indikationsschreiben, dass ich ihr überreichen muss. Und auf diesem Schreiben wird nicht der Name des Psych* stehen,…

Weiterlesen Weiterlesen

Rechtliche Grundlangen für die Zwangseinweisung von "Alex" aus Berlin gelegt – eine Urteilskritik

Rechtliche Grundlangen für die Zwangseinweisung von "Alex" aus Berlin gelegt – eine Urteilskritik

Seit einiger Zeit verfolge ich den Fall „Alex“ aus Berlin. Dabei soll, grob gesagt, einer Mutter das Sorgerecht für ihr 11- bzw. inzwischen 12-jähriges Kind entzogen werden und das Kind in eine geschlossene psychiatrische Anstalt eingewiesen werden, da es strittig sei, ob das Kind entsprechend seiner eigenen Aussage ein Transmädchen ist, oder stattdessen ein Junge der von seiner Mutter dazu getrieben wurde, sich als Mädchen zu präsentieren. Dabei versucht die Mutter, für das Kind eine medizinische Behandlung zu erwirken, während…

Weiterlesen Weiterlesen

Geschlechtsneutrale Sprache als Chance betrachten statt als Zwang

Geschlechtsneutrale Sprache als Chance betrachten statt als Zwang

Es ist ja nicht unüblich, einen Blogpost über einen Zeitungsartikel zu schreiben. In der Süddeutschen gab es kürzlich einen, der sich thematisch dazu anböte. Wirklich gut finde ich den Artikel nicht. Eigentlich reicht der erste Absatz, den ich mir hier zu zitieren erlaube: Ende Januar ist in Schweden das erste Kinderbuch in geschlechtsneutraler Sprache erschienen. „Kivi“ heißt das Kind, um das es in diesem kleinen Werk von Jesper Lundqvist und Bettina Johansson geht (Olika Verlag, Stockholm 2012), und weil „Kivi“…

Weiterlesen Weiterlesen

Jetzt neu und nur hier: Online-Geschlechtsumwandlung mit nur einem Mausklick

Jetzt neu und nur hier: Online-Geschlechtsumwandlung mit nur einem Mausklick

Der folgende Kommentar in einem feministischen Blog hat mich dazu inspiriert, etwas zu programmieren: (…) wenn man in Ihrem Artikel mal die worte Mann und Frau vertauscht, liest sich das etwas mittelalterlich (…) Auf dem männlichen Auge blind? Dabei geht es wohl um diese Thesen, die ich mal etwas überzogen darstelle: Feminist_innen sind sehr geübt darin, Frauenfeindlichkeit aufzuspüren aber blind für Männerfeindlichkeit. Wenn man in feministischen Texten alle Geschlechter tauscht, wird Männerfeindlichkeit im Ausgangstext zu Frauenfeindlichkeit und dadurch auch für…

Weiterlesen Weiterlesen

Es gibt gar keine Männer und Frauen, aber ich bin eine Frau. (K)ein Widerspruch?

Es gibt gar keine Männer und Frauen, aber ich bin eine Frau. (K)ein Widerspruch?

Ich selbst kann sehr gut mit der klaren Einordnung in die Kategorie „Frau“ leben, ja ich erwarte von meinen Mitmenschen quasi diese Einordnung. Gleichzeitig kämpfe ich gegen Geschlechter-Binarismen, also dafür, die strenge Kategorisierung zwischen Mann und Frau aufzuheben. Das scheint zunächst widersprüchlich, ist es aber nicht unbedingt. Mehrdimensionalität Diesen Aspekt kann ich am besten an mir selbst illustrieren. Wenn ich mein Geschlecht mal genau betrachte: Genital bin ich sehr eindeutig männlich. Meine Identität sehe ich an sich wieder als vielschichtiges…

Weiterlesen Weiterlesen

Transsexualität und Intersexualtiät in einem gemeinsamen Bezugsraster

Transsexualität und Intersexualtiät in einem gemeinsamen Bezugsraster

(Dieser Text ist so gut wie fertig, aber es fehlen noch Links zu Quellen und weiteren Informationen. Ich habe ihn leider schon vorher veröffentlicht und will das aus organisatorischen Gründen nicht rückgängig machen. Verlinkungen werden bald nachgetragen…) Ich möchte mich nun mit den Begriffen Transsexualität (TS) und Intersexualtiät (IS) beschäftigen (allerdings ohne die beiden Begriffe jeweils von Grund auf zu erklären). Ersteres betrifft mich sehr direkt, letzteres halte ich auch seit langem schon für ein bemerkenswertes Thema, das derzeit ja…

Weiterlesen Weiterlesen

Von der Schwierigkeit, über Geschlechtskonzepte zu schreiben

Von der Schwierigkeit, über Geschlechtskonzepte zu schreiben

Ich möchte eigentlich schon lange ein paar Artikel veröffentlichen, die sich kritisch mit „Geschlecht“ auseinander setzen. Aber je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr entschwindet mir die Sprache. Das hat mich in ein unfreiwilliges Schweigen zu dem Thema versetzt, das ich nun brechen möchte. Die Bedeutung des Begriffs „Geschlecht“ habe ich im vergangenen Jahr gründlich hinterfragt. Noch heute ist es die vorherrschende Meinung, dass ein Mensch Mann oder Frau ist, und dass diese beiden Geschlechtspole in sich klar definiert seien….

Weiterlesen Weiterlesen