Eine genaue Analyse von PeTA's frauenfeindlicher Fail-Werbung

Eine genaue Analyse von PeTA's frauenfeindlicher Fail-Werbung

Ich habe gestern über die Mädchenmannschaft einen deutschen Betrag und auf Feministing einen englsichen zur BWVAKTBOOM-Kampagne der Tierrechts-Organisation PeTA gefunden. Hier erst mal der englisch-sprachige Spot:

Wer Probleme mit dem Verstehen von gesprochenen Englisch hat, findet hier die Transkription von feministing:

This is Jessica and she suffers from BWVAKTBOOM: Boyfriend Went Vegan And Knocked The Bottom Out Of Me. A painful condition when Boyfriends go Vegan and suddenly can bring it like a tantric pornstar. For Jessica it’s to late.
Boyfriend: You’re back. You feeling better?

Zunächst muss ich wohl sagen, dass der Spot technisch gut gemacht ist, eine innovative und interessante Idee umsetzt, also dass hier sicherlich Profis am Werk waren, die sich etwas dabei gedacht haben. Die Geschichte wirkt auf mehreren Ebenen, hält trotz ihrer Kürze mehrere WTF- und Aha-Momente bereit, und präsentiert ihre Kernaussage nicht plump auf dem Servier-Teller sondern mehrfach verkapselt, so dass der Zuschauer zum Nachdenken angeregt wird.
Soweit so gut. Aber wo ein kurzer Werbespot mehrere Denkschritte braucht, um seine Botschaft zu entschlüsseln, da können je nach Betrachter verschiedene Ergebnisse herauskommen. Wer das als werbetreibender provoziert, ist auch für sämtliche so entstehenden Botschaften verantwortlich. Insbesondere dann, wenn bewusst ein so großes Risiko eingegangen wird, dass die Werbung missverstanden wird, dass der Fehler des Missverständnisses nicht mehr beim Betrachter zu suchen ist sondern beim Werbenden.

Was genau wird im Spot gezeigt?

Ich möchte daher den Spot mal von Anfang bis Ende durchanalysieren und für die einzelnen Bestandteile aufführen, wie sie jeweils auf mich wirken und ggf. wie sie auf andere wirken könnten. Wer das Video selbst schon mehrfach gesehen hat und sich sicher ist, dass er jedes Detail wahrgenommen hat, kann diesen Langen Abschnitt ggf. auch überspringen, oder nur die fett hervorgehobenen Abschnitte lesen!
Es beginnt mit dem Portrait einer jungen Frau, deren Blick leidvoll ist. Sie geht durch eine menschenleere Straße und trägt eine medizinische Stütze am Hals (gibt sicher auch einen Fachbegriff dafür). Obwohl man nur ihren Oberkörper sieht, merkt man, dass ihr das Gehen schwer fällt. Die Übereinstimmung zwischen ihrem Schwanken und dem Gesichtsausdruck legt nahe, dass ihr die Gangbewegung starke Schmerzen bereitet. Sie hält sich ihre dicke Jacke zu, eventuell friert sie auch.
Das ganze ist von ruhiger, eher trauriger Musik unterlegt. Der Erzähler bzw. Sprecher gibt ihr als erstes einen Namen – Jessica – und schafft somit eine Grundlage dafür, sie als konkrete Person zu sehen, mit der man sich ggf. identifizieren kann. Als nächstes erläutert er, sie leide unter BWVAKTBBOM leidet. Während eben dieses Leiden weiter bildlich dargestellt wird, ist dem Zuschauer kurzzeitig unklar, was sich hinter diesem Kürzel verbirgt. Aus dem Kontext kann man sich erschließen, dass es sich hier im eine Krankheit, ein Syndrom oder ähnliches handeln muss. Die Behauptung, dass es dafür eine Bezeichnung gibt, legt außerdem nahe dass es sich um ein bekanntes Phänomen handelt dass mehrere Menschen betrifft.
An dieser Stelle – wir befinden uns in der siebten Sekunde des Spots – kann eigentlich kaum noch Zweifel daran bestehen, dass es sich hier um ein bemitleidenswertes Wesen handelt und dass es sich um eine typische Betroffenheits-Kampagne handelt.
Es folgt ein Umschnitt, man sieht Jessica vor einer heruntergekommenen Mülltonne und einer nicht weniger verschandelten Mauer, sie trägt irgendeine Tüte in der Hand. Aus dieser Perspektive sieht man erstmals, dass sie zwar obenrum eine dicke Jacke trägt, aber an den Beinen nicht viel Kleidung. Man könnte hinter ihrer Tüte z.B. einen Minirock vermuten.
Währenddessen ergänzt der Spreche, dass ihr leidbringendes Kürzel für „Boyfriend went vegan an knocked the bottom out of me“ steht. Zu deutsch wäre das, würde man es wörtlich übersetzen, also etwa „Mein Freund wurde vegan und hat mir den Boden raus geschlagen.“ Es handelt sich im Englischen um eine relativ feststehende Formulierung für heterosexuellen vaginalen Geschlechtsverkehr. Es war mir in der kürze nicht möglich, von hier aus herauszufinden wie verbreitet der Begriff ist und welche Konnotation er für englischsprachige Menschen hat. Laut dem Collins Englisch Dictionaly bedeutet „knock the bottom out of“ zwar „to destroy or eliminate„, aber Einträge im Urban Dictionary deuten darauf hin, dass dieser (ursprünglich eben gewaltsam besetzte) Begriff ganz generell für Sex verwendet wird, ohne dessen gewaltsame Komponente speziell betonen zu wollen. Wenn es solch eine Bedeutungsverschiebung tatsächlich gegeben hat, dann sagt allein das schon einiges über die Gesellschaft aus…Zudem wird auch ein Zusammenhang zu „to beat it up“ hergestellt, dessen beiden Hauptbedeutungen laut ebendiesem Urban Dictionary sind: „1) To injure physically in a fist fight.
2) To have sex with (a woman)„.  Da soll noch irgendwer sagen, die Verbindung zwischen Sex und Gewalt würde fern liegen.

Der Sprecher lässt zunächst keinen Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Problematik, bezeichnet er doch die Angelegenheit als „painfull condition“, also als scherzhaften Zustand. Währenddessen sehen wir, wie sich die Betroffene mühsam eine Treffe herauf quält. Nach einem Umschnitt fallen drei Dinge auf, in absteigender Reihenfolge der Offensichtlichkeit:

  • Jessica trägt untenrum nur eine ausgeleierte rosa-farbene Unterhose
  • In ihrer transparenten Einkaufstüte befindet sich roter Paprika, etwas Grünes und außerhalb der Tüte noch irgendein blätteriges Gemüse
  • Die Sonne kommt nun von Vorne und hat damit ihre Position seit dem Umschnitt um ziemlich genau 90° verändert. In Wirklichkeit würde das 6 Stunden dauern.

Der Erzähler fährt fort, indem er erklärt, dass der nun vegane Freund es plötzlich wie ein tantrischer Porno-Star bringt. Moment, was ist das? Der Porno-Star bedarf wohl keiner Erklärung. Tantra ist eine alte religiöse und philosophische Strömung aus Indien, die zahlreiche spirituelle Rituale enthält. Sexuelle Praktiken sind nur ein winziger Bestandteil darin, werden aber durch unsere westliche „Kultur“ (wie auch schon beim kāmasūtra) auf den sexuellen Aspekt reduziert. Wenn hier schon vom tantrischen Porno-Star die Rede ist, wird wohl genau dieser Sexuelle Aspekt gemeint sein. Auch dieser ist natürlich vielschichtig, enthält z.B. rituelle Übertragungen von Körperflüssigkeiten der Sexualpartner aber auch des Gurus, die sexuelle Balance zwischen Mann und Frau aber auch der verschiedengeschlechtlichen Anteile in jedem einzelnen Menschen, die sprituelle Vereinigung, das Zurückstellen des eigenen Egos, etc. Was sich davon in unserer Mainstreamkultur festgesetzt hat sind aber eher der (stunden-)lange Geschlechtsverkehr und ggf. sehr langsame Bewegungen oder sogar statische Positionen, in denen die Partner ineinander verweilen. Von Schmerzen, Rücksichtslosigkeit und körperlichen Schäden kann ich aber weder im klassichen Tantra noch in der westlich-reduzierten Sicht etwas finden. Ich habe aber auch noch keine Pornos angeschaut, die als tantrisch beworben wurden. Sollte ich vielleicht mal nachholen.
Damit der Zuschauer sich all diese Gedanken nicht machen muss wird nun ein Sekundenbruchteil des Geschlechtsverkehrs in den Spot geschnitten. Jessica, hier ohne ihre dicke Jacke und medizinisches Equipment, liegt auf dem Bauch oder kniet im Bett, wird von hinten genommen und stützt sich mit ihren Händen gegen die dunkelrote Wand, vermutlich um nicht mit dem Kopf dagegen zu schlagen. Ihr Gesichtsausdruck wirkt ekstatisch und glücklich, während sie ihren Kopf in Richtung des Partners dreht.
Als nächstes sehen wir Jessica wieder in voller Montur – Halsstüze, Winterjacke, Unterhose und Einkaufstüte – in einer bunt und geschmackvoll gestalteten Wohnung. Die Rote Wand aus der Sex-Szene würde hier gut hinein passen. Auch wäre nicht auszuschließen dass die Bewohner dieser Wohnung sich mit indischen Traditionen auskennen. Ihr nachdenkliches durch-die-Wohnung-Schleichen legt zusammen mit der Schnittfolge außerdem die Vermutung nahe, dass sie beim Betreten der Wohnung an eben jenen Geschlechtsverkehr denken musste.
Der Sprecher fährt fort: „Für Jessica ist es zu spät.“ Sie zieht sich die Jacke aus, blickt dabei müde und enttäuscht. Darunter kommt außer ihrem medizinischen Accessoir nur ein gemusterter BH zum Vorschein.
Umschnitt. Jemand schmiert weiße Pampe – Quark, Kuchenteig, oder vielleicht Gips? – auf ein Loch in der rot gestrichenen Wand. Das Loch hat etwa 25cm Durchmesser. Hier muss irgendwas massiven Schaden angerichtet haben.
Nun betritt Jessica, in Unterwäsche und mit dem Einkauf, das Schlafzimmer. Ein Mann, ebenfalls in Unterwäsche, hört auf die Wand zu verputzen, wendet sich ihr zu und meint „Hey, du bist zurück. Geht es dir besser?“ Sie wirft ihm trotzig den Einkauf zu.
Erneuter Umschnitt, man sieht ihr Gesicht. Aus einem anfangs kritischen Ausdruck wird ein Lächeln, das vielleicht auch etwas freches und herausforderndes in sich trägt. Gleichzeitig wird das Bild in Richtung Schwarz ausgeblendet.
Abschließend bittet der Sprecher den Zuschauer, sich auf der angegebenen Internetseite darüber zu informieren, wie man vegan wird – und zwar auf sicherem Weg. Der Spot ist zu Ende.

Die sachliche Aussage zusammengefasst

Fasse ich doch erst nochmal zusammen: Der Spot zeigt eine Frau, die beim Geschlechtsverkehr körperlich verletzt wurde, weil sie mit dem Kopf gegen die Wand gevögelt wurde. Sehr fest, sehr oft, oder beides. Sie hat sich eine Verletzung der Halswirbelsäule und vermutlich auch des Gehapparates (Bein, Fuß, Hüfte) zugezogen. Sie leidet unter Schmerzen und eingeschränkter Bewegungsfähigkeit. Dennoch ist sie, mangelhaft bekleidet, unterwegs um Gemüse für ihren Freund zu kaufen. Vordergründig baut der Spot, insbesondere durch den Sprecher, Mitleid und Betroffenheit auf. Die Schuld wird dem Freund gegeben, der beim Sex zu hart ran gegangen ist, auch wenn die Schuld gleich auf seine Ernährung weiter verlagert wird. Der Freund macht sich auch Sorgen um ihr Befinden. Sie scheint ihm aufgrund der Vorfälle noch etwas böse zu sein, andererseits kann man in ihr Lächeln vielleicht hinein interpretieren, dass sie ihm gegenüber dennoch freundlich gesinnt ist. Man könnte sogar so weit gehen, dass sie damit erneute Lust an Sex ausdrückt.

Frage nach der Botschaft

Nun stellen sich Fragen. Wo ist hier eine ernst gemeinte Botschaft, wo wird mit Ironie gespielt? Wo sind stellen, die sowohl bei ernster als auch ironischer Betrachtung grenzwertig sind?
Diverse Menschen haben sich nun darüber beschwert, dass der Spot sexuelle Gewalt positiv darstellen würde. Zum einen werden die Konsequenzen ja negativ dargestellt und nirgendwo ausdrücklich schön geredet. Zum anderen kann man durchaus sagen, dass es sich hier um einen unbeabsichtigten Unfall beim Sex handelt, der ohne böse Absicht geschehen ist und somit keine Gewalt darstellt. Beide Argumente wurden schon mehrfach angebracht.
Dennoch bin auch ich einer dieser Menschen, die hier Gewaltverherrlichung sehen und anprangern. Die Kampagne muss vor dem Hintergrund gesehen werden, dass PeTA natürlich dafür ist, dass Menschen sich vegan ernähren sollten. Die Behauptung, dass Männer durch vegane Ernährung kräftiger, sexuell potenter, oder sonst wie aktiver werden, war mir neu. Aber wie ich aus den Kommentaren anderer lesen konnte, ist diese Idee wohl schon recht weit verbreitet.

Wenn man von Ironie ausgeht – wird die Aussage nicht besser

Eine Argumentationslinie sagt nun, dass der Spot eigentlich folgende Aussage machen wolle: „Wer vegan isst, hat heftigeren Sex, und heftiger Sex ist gut. Daher sollte man sich vegan ernähren. Heftiger Sex kann zu Verletzungen führen, und eben dass stellen wir nun ganz übertrieben dar, heucheln eine übermäßige Betroffenheit vor und ziehen die Sache somit ins Lächerliche. Denn eigentlich ist ja allen klar, dass die Frau sich freuen sollte dass ihr Freund jetzt abgeht wie eine Rakete.“
Ob man das nun darein interpretieren kann, möchte oder soll, ist schwer zu sagen. Ich kann keinen logischen „Beweis“ dafür erbringen, dass PeTA genau das sagen wollte, oder dass sie es wissentlich provozieren dass man es so interpretieren könnte. Aber mein Gefühl gibt mir da trotzdem 100%ige Sicherheit. Genau so sicher bin ich jedenfalls, dass sie „nette“ Kernaussage („Bitte Jungs, seid vorsichtig wie ihr mit euren Freundinnen umgeht!“) auf gar keinen Fall ernst gemeint ist. Und eine dritte Interpretationsweise erschließt sich mir auch nach längerer Beschäftigung nicht.

Etwas zwischen Ironie und Ernst?

Das Hauptgestaltungselement ist hier eine auf Maximum überspitzte Darstellung des Leidens. Solche Extreme können nur in zwei Richtungen wirken: Entweder man meint es todernst und will auf ein massives reales Problem ansprechen. Oder man meint das Gegenteil, möchte das Problem komplett ins Lächerliche ziehen und aufzeigen dass es kein Problem ist. Sondern nur ein Witz. Man kann diese Extreme Darstellung einfach nicht für eine ausgewogene Botschaft nutzen. „Es gibt da wirklich gewisse Vorfälle von sehr intensivem Sex durch Veganismus, das in den meisten Fällen gut so und macht beiden einfach nur Spaß, aber in manchen Fällen führt es zu Schäden die man dann sehr ernst nehmen muss“ ist keine Interpretationsmöglichkeit für einen derart überzogenen Spot.

Und wenn es doch ernst gemeint ist?

Wenn ich mal ganz kurz versuche mir vorzustellen, dass PeTA hier wirkliche, echte Betroffenheit für ein reales Problem erzeugen wollen würde: Würden sie dann der gewaltverherrlichenden Begriff „to knock the Bottom out of someone“ benutzen? Zumal in einem Zusammenhang, in dem sowohl die sexuelle als auch die zerstörerische Bedeutung offen sichtbar sind? Würde man das Oper eines Sexunfalls oder gar sexueller Gewalt beim Einkaufen in Unterwäsche zeigen, wenn man hier über ein ernstes Problem berichten wollen würde? Würde man es unkritisch zeigen, wie die Geschädigte die (angebliche) Ursache des Vorfalls berkräftigt indem sie mehr Gemüse kauft? Würde man es ernsthaft riskieren, es so wirken zu lassen als würde sich das Opfer freiwillig einem erneuten Vorfall hingeben? Nein, nein und noch ein paar Mal nein.

Warum die Erklärung mittels einer Unfall-Theorie schlimmer ist als der Spot selbst

Zum Schluss möchte ich nochmal auf die Unfall-Theorie eingehen. Immerhin lässt der Spot ja an keiner Stelle erahnen, dass der junge Mann seine Freundin absichtlich verletzt hätte. Egal ob man den Spot todernst oder sehr ironisch interpretiert, es scheint doch absolut offensichtlich, dass es sich hier um einen harmlosen Unfall handelt. Oder?
Gerade in dieser Annahme liegt eine grundlegende Fehleinschätzung. Dass man so geneigt ist, die Situation so zu interpretieren, sagt eigentlich nichts über den Spot oder über PeTA aus, sondern um das generelle Problem unserer Gesellschaft um Umgang mit sexueller Gewalt. Die Dissonanz dazwischen wie Sexualität eigentlich ablaufen sollte und wie massive Abweichungen davon gesellschaftlich schön geredet werden ist einfach nur erschütternd und abstoßend.

Rekonstruktion des Ungezeigten

Rekonstuieren wir doch mal den Ablauf dieses „Unfalls“. Die beiden Partner haben sich einvernehmlich zum Sex eingefunden. Irgendwann im Verlauf des Aktes wechseln sie in eine Position bei der sie auf dem Baum oder den Knien von hinten penetriert wird. Auch das geschieht unter Konsens und bereitet beiden Partnern freude. Für den Verlauf bis hier haben wir einen einsekündigen „Beweis“ im Video. Nach dem Verkehr befindet sich ein großes Loch im Putz der Wand, die Frau hat eine Halsverletzung. Auch das ist „belegt“. Was muss dazwischen abgelaufen sein?
Klar: der Mann hat seinen Körper mit so viel Wucht gegen bzw. in die Frau geschleudert, dass sie trotz Abstüzen an der Wand nicht mehr gegenhalten konnte und mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen ist. Dabei hat sie sich verletzt und die Wand wurde beschädigt. Das Ausmaß der Beschädigung der Wand lässt nun aber Rückschlüsse darauf zu, wie stark bzw. wie oft es zu diesem Zusammenstoß gekommen sein muss. Und es ist so groß, dass man leider davon ausgehen muss, dass die Wucht sehr stark in dem Bereich gelegen haben muss, bei dem ihm bewusst sein musste dass er seiner Freundin akut Schmerzen zufügt, und dass er eine Verletzung ihres Körpers ermöglicht oder sogar erzwingt. Alternativ war es nicht die einmalige Wucht, sondern ein leichteres aber dafür vielfach wiederholtes Stoßen ihres Kopfes gegen die Wand. In dem Fall hat er in gleicher Weise ihren Schmerz und ihre körperliche Schädigung in Kauf genommen. Man weiß nicht, wie sie sich dabei verhalten hat. Sie mag „Jaaaa, mehr, weiter, jaaaaaaaaaa!“ geschrien haben, zumindet bis zum Moment der Verletzung. Sie mag schon vorher „Stopp, nicht so feste, au, hör auf!“ gerufen haben. Vielleicht war sie auch eher still und das dominierende Geräusch war das wiederholte Aufschlagen ihres Kopfes an der Wand. Egal was es ist, der Mann wäre dafür verantwortlich, diesen „Unfall“ zu verhindern. Und wenn er das nicht kann, sollte er die nötige Reue zeigen, dazu weiter unten noch mehr.
Ich vermute also, dass hier eine Situation passiert sein müsste, die zwar allgemein von der Gesellschaft als Unfall bezeichnet werden würde, die aber bei genauerer Betrachtung kein Unfall ist, sondern eals Unfall getarnte Gewalt.

Im Zweifel für den Angeklagten?

Ich kann aus den Informationen, die mir vorliegen, nicht mit völliger Sicherheit sagen, ob dort ein Unfall oder eine innerpartnerschaftliche Vergewaltigung stattgefunden hat (Muss ich eingentlich an der Stelle explizit erwähnen, dass einvernehmlicher Sex, der fortgeführt wird wenn einer der Partner es nicht mehr möchte, eine Vergewaltigung darstellt?). Es ist nicht sicher, aber zumindest sehr wahrscheinlich dass hier mehr als nur ein Unfall vorlag. Wäre dies ein realer Fall, dann würde ich auf Basis dieser Informationen nicht verlangen, dass der Mann für seine Handlung bestraft wird. Aber ich würde hoffen, dass man von den beiden Beteiligten mehr Informationen herausbekommen könnte. Würde natürlich auch hoffen, dass es sich wirklich nur um einen einmaligen Unfall handelte. Aber wenn es anzeichen dafür gäbe, dass der Mann bewusst Verletzungen seiner Partnerin in Kauf nimmt, doer dass er sich und seinen Körper so wenig unter Kontrolle hat, dass er erneute Unfälle nicht verhindern kann, dann würde ich die Frau ermuntern aus dieser schädlichen Beziehung ausbrechen, ggf. Anzeige zu erstatten. Auch würde ich mir Sorgen machen dass künftige Freundinnen dieses Mannes Opfer von Gewalt werden. Und sollte es wirklich die vegane Ernährung sein die ihn zum gefährlichen Sexmonster macht, dann würde ich im etwas tierisches Eiweiß verordnen.
Aber das hier ist kein realer Fall. Es ist ein von PeTA konstuierter Werbespot. Und bei dessen Konstruktion hätte man vorsichtiger vorgehen können – nein, müssen. Es wäre sicher möglich gewesen, klarer darzustellen, dass es sich wirklich ein richtiger Unfall war. Dazu hätten vielleicht Kleinigkeiten gerreicht, z.B. ein weniger extremes Loch an der Wand, eine nicht ganz so starke Verletzung der Frau. Oder ein Mann, der mehr Reue zeigt.

Und überhaupt, was geschah danach?

Denn was ist nach dem Sex passiert? Die Frau war vermutlich bei einem Arzt. Denn so ein Hals-Dings hat sie sicher nicht einfach so daheim rum liegen – außer wenn dieser „Unfall“ regelmäßig passiert, aber das stützt dann wieder eine andere These. Und sie war einkaufen. Wenn es ihr doch solche Schmerzen bereitet, zu Laufen, warum muss sie dann das Gemüse für ihren Freund kaufen? Und er, was hat er nach dem Sex getan? Er hat Putz angerührt um die Wand zu reparieren. Hier wäre es vielleicht sogar glaubwürdig, dass er den Putz bereits daheim vorrätig hatte.
Und die Freundin geht in Unterwäsche einkaufen. Obwohl es kalt draußen ist und obwohl es in unserer Kultur eine zweifelhafte Aussage hat, in Unterwäsche vor die Tür zu treten. Was wollte man uns damit sagen? Dass das gezeigt direkt nach dem Sex passiert ist, und sie keine Zeit hatte, sich vorher anzuziehen? Weil der Freund sie sofort zum Einkaufen schickt, bevor er sich um sie kümmert? Oder hat man einen Weg gesucht, die Frau schon sexualisiert darzustellen während sie doch eigentlich noch auf der Außentreppe still vor sich hin leidet? Oder wollte man einfach ein Element einbauen das dem ernsten Thema jeden Ernst nimmt und damit zeigen wie lächerlich man das eigentlich machen möchte? Egal, an dieser Stelle setzt jede Logik aus. Es ist nicht so, dass mir erst jetzt beim Schreiben auffallen würde wie sinnfrei das alles ist. Aber hätte ich diesen Punkt schon eher erwähnt, wäre vermutlich jede weitere ernsthafte Betrachtung in sich zusammen gebrochen.
Ja, ich kann diesen Spot so interpretieren dass er lustig und humorvoll und gut gemacht ist. Ich müsste lügen wenn ich nicht zugeben würde, dass er sogar mir selbst kurz ein Lächeln über die Lippen gejagt hat.
Aber ich kann ihn nicht so interpretieren, dass sich nicht nicht gleich auch eine ganze Reihe von alternativen Interpretationen aufzwingen, die sexuelle Gewalt verharmlosen oder soger befürworten. Und das macht diesen Spot zu einem No-Go.

9 Gedanken zu „Eine genaue Analyse von PeTA's frauenfeindlicher Fail-Werbung

  1. Großartig! Vielen Dank für diese schrittweise und ausführliche Analyse. Ich muss gestehen, meistens bin ich dazu zu ungeduldig und rattere einfach die wichtigsten Punkte knapp runter.
    Was mir zum Unfall noch einfällt, besonders da viele es als Entschuldigung, Relativierung etc. sehen ist, dass ich mir von Anfang an gedacht habe, dass es ein Unfall ist, aber das war mir echt egal. Denn Fakt ist, sie lächelt ihn hinterher an, ich deute ihr Lächeln auch als Vorfreude auf erneuten, heftigen Sex oder auch positive Erinnerung (und das sehen viele meiner Kommentator_innen, auch die, die nicht meiner Meinung sind ebenfalls so). Und da stelle ich mir die Frage, wieso sollte sie sich nach einer solch starken Verletzung so positiv daran erinnen, bzw. es ein weiteres Mal wollen? Die schlichte Kombination ihrer Verletzuung während des Geschlechtsverkehrs plus ihr verheißungsvolles Lächeln plus dem Gemüseeinkauf ist für mich der eigentliche Punkt, an dem die Brutalität, sei sie nun absichtlich oder versehentlich geschehen, verharmlost, verherrlicht oder lächerlich gemacht wird.
    Und der Punkt mit iherer Kleidung, es ist mir gerade selbst ein Rätsel, warum ich das nicht mit aufgenommen habe. Dafür gibt es tatsächlich keine Erklärung, was für mich heißt, dass hier vermutlich wieder mal einfach nur eine nackte Frau gezeigt werden sollte. So dumm und plump das auch sein mag.
    Ich kann den Spot so oft schauen wie ich möchte, wenn sich dadurch jemand motiviert fühlen würde vegan zu werden, ich hätte ein echtes Problem damit, obwohl ich mir natürlich wünschen würde, das noch viel mehr Menschen diesen Schritt gehen würden. Es ist einfach traurig, dass für eine eigentlich gute Sache Werbung auf Kosten anderer gemacht wird.

    1. Hallo Dani, sorry dass ich erst so spät antworte!
      Ich halte es für sehr wichtig, dass es so verschiedene Schreiber_innen gibt. Ich würde mich auch so gerne mal kurz fassen und kann es einfach nicht. Ich kann nun mal beim Schreiben am besten denken und erst nach ein paar Seiten Text hab ich überhaupt eine Ahnung, welche Punkte ich eigentlich erwähnen wollte bzw. dann schon erwähnt habe. Aber so gibt es für jeden eine Nische, für (schreibende und lesende) Fans von kurzen und langen Texten.
      Obwohl wir ja nicht wissen können, ob es ein Unfall war oder nicht (da in einer fiktiven Geschichte eh nichts „war“), hielt ich es für sinnvoll zu überlegen, ob es denn überhaupt ein Unfall sein könnte und kam zum Schluss „nein“. Daher kam ich dann auch gar nicht erst auf die Idee, zu überlegen, in wie fern der Spot auch dann unangemessen ist, wenn es sich doch um einen Unfall handelt. Ich geb‘ dir da bei deiner Argumentation aus deinem Kommentar recht.
      Aber ich weiß auch nicht mehr so recht, ob eine Unterscheidung zwischen Unfall und Absicht überhaupt sinnvoll ist. Damit es zu einem so schweren Unfall kommen kann braucht es entweder sehr besondere zufällige Umstände (ich denke da z.B. an Verkettungen wie in den „Final Destination“-Filmen…) oder Fahrlässigkeit und eine gewisse Bereitwilligkeit, die Partnerin zu verletzen. Und wo diese Bereitschaft da ist, da halte ich es eben schon für grob verharmlosend, später von einem Unfall zu sprechen.
      Die Nacktheit ist sicher „irgendwie“ mehr als nur „mal eine nackte Frau zeigen wollen.“ Auch wenn ich es selbst nicht genau definieren kann, was es ist. Eine Frau am Strand im Bikini zeigt ihre Haut, weil es dort als situationsangemessen gilt. Eine nackte Frau in der Einkaufszone oder auf dem Fußballrasen macht damit eine freiwillige persönliche (politisch, spaßig, oder wie auch immer gemeinte) Aussage. Nackte Frauen um Strip-Club verdienen ihr Geld mit Tanzen, gut Aussehen, Nacktsein, etc. Nackte Gewaltopfer wurden evtl. zum Zwecke weitere Demütigung ihrer Kleidung beraubt. Es gibt im Realen Leben so viele verschiedene Gründe, nackt zu sein.
      Nackte oder leichtbekleidete Frauen in der Werbung haben meist zwei Ebenen: Die Ebene des realen Models, welches sich entkleidet, weil es sein Job ist und es dafür Geld bekommt. Und die Ebene der Rolle, die es in der Werbung spielt. Das ist in der Regel eine sehr abstrakte und unpersönliche Rolle, wo die Frau nicht Frau ist, sondern mehr Kunstobjekt. Die Rolle hat dann meist keine Hintergrundgeschichte, keinen Namen, keine „Motivation“ dort nackt zu sein, sie ist einfach nur Dekoration. Aber beim PeTA-Spot ist das eine ganz merkwürdige, irgendwie gruselige Mischung.

  2. Danke für die ausführliche Analyse. Meine Interpretation, warum „Jessica“ in Unterwäsche rausgeht: Sie will unbedingt nochmal den „Boden rausgehauen“ bekommen. Sie holt ihm das Gemüse, um ihn fit für ne zweite Runde zu machen. Deswegen ist ihre erste Handlung, ihm die Tüte mit dem Essen zuzuwerfen. Deswegen ist sie noch in Unterwäsche (weil ihm mittendrin die Puste ausging, weil er „Nachschub“ braucht). Deswegen lächelt sie ihm auffordernd zu. Deswegen ist auch ihr Höschen nicht ordentlich angezogen sondern hängt über eine Backe – weil sie schnellstmöglich aus dem Haus und wieder zurück „musste“, damit’s weitergehen kann. Boden rausschlagen lassen, Boyfriend mit Veggies aufladen, weitermachen. Ich habe zuerst deinen Text gelesen, bevor ich den Clip gesehen habe, aber trotzdem wäre das für mich die naheliegendste Interpretation. Dann hätte es sich vllt. weder um einen Unfall noch um Gewalt, sondern um einvernehmlich harten Sex gehandelt, bei dem gewisse Schmerzen/Verletzungen in Kauf genommen werden. Es wäre auch noch zu bedenken, dass amerikanische Häuser häufig (Zwischen-)Wände in sehr leichter Bauweise haben (eine Art senkrechter Lattenrost mit ein bisschen Putz drüber). Für mich sieht das in der Einstellung mit dem Verputzen nach einer solchen Wand aus. Der Kraftaufwand, um ein Loch reinzuhauen, wäre dann natürlich beträchtlich niedriger als bei einer Steinwand. Was denkst du dazu? Würde natürlich nichts daran ändern, dass das Frauenbild einer immer willigen und alles mitmachenden Nymphomanin vermittelt wird…

    1. Hmm… das ist tatsächlich in gewisser Weise eine denkbare Interpretation. Und wie du schon am Ende andeutest: „das Frauenbild einer immer willigen und alles mitmachenden Nymphomanin“ wäre auch nicht unbedingt die angebrachteste Aussage, aber immer noch besser als unfreiwillig erfahrene Gewalt zu verherrlichen. Aber auch wenn PeTA eben genau das vermitteln will, müsste ich mich fragen, warum sie es dann nicht einfach tun. „Das ist Jessica. Man sieht es ihr nicht sofort an, aber sie ist sehr glücklich, denn seit ihr Freund vegan lebt schlägt er ihr regelmäßig den Boden raus“ wäre ja schließlich eine mögliche Vertonung gewesen.
      Aber dass Jessica leidet und ein Opfer ist, sauge ich mir ja nicht aus den Fingern, sondern es werden Bild und Ton par excellence genutzt um genau diesen Eindruck zu vermitteln. Das passt nicht ins Bild der willigen, glücklichen Nymphomanin. Aber ihre Einkaufsaktion, ihr aufforderndes Lächeln, ihre leichte Bekleidung… all das passt auch nicht ins Bild des Opfers. Nichts passt. Und wie man es dreht und wendet, man kommt zu verschiedenen fragwürdigen Aussagen (ob nun „versehentlicher“ Unfall, brutale Gewalt oder einvernehmlicher harter Sex mit gesundheitlichen Schäden), und keine einzige davon wird wirklich schlüssig dargestellt, sondern allenfalls eine merkwürdige Mischung. Und in dem Fall finde ich, die Mischungen sind keinesfalls vertretbarer als die einzelnen Ansätze.
      Natürlich gibt es Menschen, die auf Gewalt und Schmerz beim Sex stehen, das ist wohl allseits bekannt. Aber ob es auch Menschen gibt, die eine derartige Halsverletzung positiv empfinden, weiß ich ehrlich gesagt nicht und ich würde es auch ernsthaft bezweifeln, bis mir jemand ein Gegenbeispiel zeigt.
      Und wie die Amis ihre Wände bauen, davon habe ich in der Tat keine Ahnung. Dass hier keine Steinwand gezeigt wird, ist klar. Ich hatte mit einer Wand gerechnet, die etwas vergleichbar mit unsere Rigips-Wänden ist, die man ja auch nicht mal eben mit dem Kopf durch schlägt, ohne das es weh tut, was aber dennoch machbar wäre ohne sich den Schädel zu brechen. Wenn diese Art von Wänden nochmals deutlich instabiler sein sollte, entschärft das den Spot natürlich etwas – mehr aber auch nicht.

    2. Zur Ergänzung – das ist meine Interpretation dessen, was sich die Macher dabei gedacht haben. Dass der Clip durch die übertriebene Darstellung der Sexverletzung und die positive Besetzung des „KTBOOM“ dazu einlädt, sexualisierte/häusliche Gewalt zu bagatellisieren, will ich nicht in Frage stellen.

  3. Zusammenfassung: „Wer suchet der findet“ … ?
    wesentlich schlimmer und schädlicher für den Veganismus als dieses Video finde ich diese Diskussionen die daraus entstehen. Kann man wirklich nur hoffen, dass das nicht zu viele mitbekommen und sich daran aufhängen.
    VG
    Jemand, dem wohl mal schlimmes passieren sollte, dass sie den ernst des Videos versteht (*Verständnislos den Kopf schüttel*)

    1. Zusammenfassung: “Wer suchet der findet” … ?

      Zugegeben: Meine Analyse ist letztlich „mit der Brechstange“ entstanden, also mit dem (über-)kritischen Blick auf jedes kleine Detail. Aber das nicht ohne Grund und Vorgeschichte.
      Ich brauchte da zu Beginn nicht lange suchen, sondern der Spot ging mir schon beim ersten Betrachten extrem gegen den Strich. Das habe ich (anderswo) dann auch so geäußert, ohne groß zu argumentieren. Denn ich fand die dargestellte Frauenfeindlichkeit so offensichtlich, dass es da imho nichts zu erklären gab. Mehrere Menschen haben dann aber geäußert, dass sie dort keine Frauenfeindlichkeit sehen, oder dass die gezeigte Gewalt ja ironisch gemeint wäre und ich nur nicht in der Lage war, diese Ironie zu verstehen.
      Es hat sich gezeigt, dass ich auf Basis eines ersten spontanen Eindrucks schlecht für diesen Eindruck argumentieren kann. Ich konnte allenfalls sagen: „Ich sehe da aber Gewaltverherrlichung, auch wenn mein Gegenüber sie nicht sieht.“ Das ganze nochmal sachlich zu analysieren hat sich da quasi aufgedrängt.
      (Und wenn ich schreibe „sachlich“ ist mir durchaus bewusst, dass ich durch meinen emotionalen Eindruck voreingenommen herangegangen bin. Aber dennoch basierend auf sichtbaren oder herleitbaren Fakten im Video. Spekulationen und Interpretationen sind ebenfalls enthalten, aber als solche Kenntlich gemacht.)

      wesentlich schlimmer und schädlicher für den Veganismus als dieses Video finde ich diese Diskussionen die daraus entstehen. Kann man wirklich nur hoffen, dass das nicht zu viele mitbekommen und sich daran aufhängen.

      Für den Veganismus als solchen ist sicher weder das Video noch die Diskussion gut. Aber während das Video durchaus geeignet ist, Veganismus in ein schlechtes Licht zu rücken, finde ich die Diskussion nicht schädlich. Ich habe weder auf meiner Seite noch in den anderen Blogs Meinungen gefunden, die sich gegen Veganismus aussprechen, sondern allenfalls gegen diese Aktion von PeTA, weitere Aktionen von PeTA oder gegen PeTA allgemein. Es waren ja auch viele Veganer_innen die sich ebenso kritisch geäußert haben.
      Ich möchte auch ungern eine Abwägung treffen, ob ich Frauenrechte oder Tierrechte für das erstrebenswertere Ziel halte. Solche Diskussionen bringen nichts (hatte ich auch kürzlich bei der Diskussion Kinderschutz vs. Meinungsfreiheit/Privatsphäre) gesehen, weil ich meine, dass beides wichtig ist und sich in keiner Weise ausschließt. Wenn PeTA oder sonst wer den Eindruck schafft, man müsse eben das eine opfern um das andere zu erhalten, dann tut man damit beiden Zielen nichts gutes.

      VG
      Jemand, dem wohl mal schlimmes passieren sollte, dass sie den ernst des Videos versteht (*Verständnislos den Kopf schüttel*)

      Ich wünsche niemandem, dass ihm/ihr etwas schlimmes passiert. Schon gar nicht, um dadurch zu irgendwelchen neuen Erkenntnissen zu kommen.
      Schon mal Opfer von (sexueller) Gewalt geworden zu sein macht es sicher leichter, die Problematik im Video zu erkennen, bzw. macht es schwieriger, sie zu übersehen. Aber um eine Grundsensibilität für das Thema zu entwickeln muss man weder Opfer noch Frau* sein. Mir ist bisher auch noch nichts „schlimmes“ passiert aber ich glaube trotzdem, mich ein kleines Stückchen weit in diese Situation hinein versetzen zu können.

Schreibe einen Kommentar zu Dani Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.