Die Welt ist im Wandel. Ich und mein Blog auch.

Die Welt ist im Wandel. Ich und mein Blog auch.

Lang war’s ruhig in diesem Blog. Wie der vorherige Post vom 14. April 2011 sagt:

„If you read this text, then you’ve already been served by my new server. (…) However, I suspect that the transition might have led to a few minor problems.“

Die Transition der Webseite von einem Server auf eine andere war aber wohl das kleinere Problemchen.

And if you read this text, you’ve been served by my new self 🙂

Ich selbst habe nämlich auch eine Transition hinter mir, von Brian nach Lena, von Mann zu Frau. Man kann diese nicht ganz exakt auf einen konkreten Tag beziffern, es schwirren mehrere möglichen Daten in meinem Kopf herum. Das früheste davon ist der 18. April 2011, also gerade einemal 4 Tage, nachdem die Webseite physisch umgezogen ist. Das erklärt auch etwas, warum seitdem eine Weile nichts neues kam. Zu Beginn der Transition wusste ich nicht, wie öffentlich ich das ganze machen sollten, insbesondere im Internet. Das Netz vergisst nichts. Die Möglichkeit, sich im Web nicht öffentlich als Transsexuelle darzustellen, hat man genau einmal und dann nie wieder. In meinem Fall also bis zum 24. Mai, wo ich mein Facebook-Profil umgstellt habe. Und nun also mit großer Verspätung der Blog.
Eine weitere kleine Transition gab es gestern, diesmal wieder eine rein digitale: Mein Blog ist nun endlich unter lenaschimmel.de erreichbar, trägt nun auch meinen neuen Namen im Logo und hat ein kleines Facelift erhalten. Dabei sieht er gar nicht so viel anders aus als zuvor, nur ein bisschen heller, leuchtender, weicher und fröhlicher als zuvor. Genau wie ich eben.
Auch wenn der Blog sich äußerlich gar nicht so sehr ändert, Inhaltlich gibt’s mal wieder eine Neuausrichtung. Man bloggt ja immer am liebsten – und am besten – über das, was einem wichtig ist. Bisher war das hier ein ziemlicher Nerd-Blog mit gelegentlichen privaten Einschüben, i.d.R. nichts wirklich bewegendes. Ich bin weiterhin Nerd und programmiere mit Leidenschaft, ich esse weiterhin Käse mit Löchern, aber ansonsten haben sich meine Interssen – zumindest zeitweise – recht weit verschoben. Und das wird sich in meinem Blog bemerkbar machen.
Zum einen wird es eine Menge Posts geben, die mal mehr und mal weniger ums Thema Transsexualität gehen. Manches davon ist sicher für jeden interessant, der mich einigermaßen gut kennt, und anderes ganz sicher nur für andere Transsexuelle. Und wenn ich schonmal dabei bin, über sehr private Themen wie dieses zu sprechen, kommen sicher auch andere Dinge zu Tage, die es in der Form zuvor in diesem Blog nicht gab. Dann wird es eine Menge feministischer Themen geben. Aber es wird auch nach wie vor den üblichen Nerd-Talk geben, ab und zu was politisches, und dann mal wieder was ohne Sinn und Verstand.
Ich hatte erst überlegt, ob ich zwischen Trans-Themen und dem Rest nicht trennen kann und soll. Was wäre das denn für ein Publikum, das sich für so einen irren Themen-Mix interessiert? Ganz einfach: es sind Menschen! Ich bin ich und mein Blog ist mein Blog und zeigt mich beim Ich-Sein. Es wäre doch schlimm, wenn es irgendwo einen Platz im Netz gäbe, wo ich meine Transsexulität thematisiere und dabei alle anderen Aspekte meines Ichs außen vor lasse. Und es wäre genauso schlimm, wenn ich die „anderen Aspekte“ irgendwo für sich genommen zelebrieren würde ohne dabei auch zur Transsexualität zu stehen. Ich denke, ich habe meine vielschichtige Identität nun gefunden, nun soll auch mein Blog das vollbringen.
Und letztlich hat jeder Mensch ja auch die Wahl: Die Wahl, meinen Blog zu lesen oder auch nicht, und wenn man den Blog liest, auch die erneute Wahl bei jedem einzelnen Post, ihn zu lesen oder auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.