Wie die Löcher wirklich in den Käse kommen…!?

Wie die Löcher wirklich in den Käse kommen…!?

Ich will eigentlich gar nicht lange drum rum reden, weil der Knackpunkt dieses Textes einfach zu wichtig ist. Denn nach der Vorrede über kindlichen Irrglauben möchte ich dann letztlich zeigen, dass doch alles anders ist, als jeder denkt. Wer es also eilig hat, sollte vielleicht einfach mal runter scrollen, einen Blick auf die Bilder werfen, und dann entscheiden, ob sich das Lesen lohnt.
Viele Kinder denken, die Löcher im Käse werden mit einem Bohrer gebohrt. Ich hatte als Kind eine etwas andere Erklärung für die Löcher: Die werden einfach entlang von Perforationslinien herausgedrückt. Eines Tages hatte ich nämlich eine Scheibe Käse, bei der scheinbar jemand eben dieses Herausdrücken vergessen hatte, so dass man die Perforationslinien klar und deutlich sehen konnte.
In Wirklichkeit lag dort nur eine Scheibe einer lochlosen Käsesorte unter einer Scheibe mit Löchern, und wegen unsachgemäßer Lagerung ist der Käse etwas weich geworden und die Löcher haben einen Abdruck auf der lochlosen Scheibe hinterlassen.
Inzwischen weiß ich also seit langem, was fast jeder weiß: Die Löcher entstehen durch Gasbildung bei der Fermentierung, und auch wenn sich die Quellen nicht ganz einig sind, ob dabei Kohlendioxid oder Wasserstoff für die Löcher verantwortlich ist, sind sich doch praktisch alle einig.
Vorgestern aber habe ich eine Packung Käse geöffnet und dabei letztlich den Glauben an die deutsche Lebensmittelindustrie verloren.  Da hatte nun wirklich jemand versäumt, die Löcher ordentlich rein zu machen! Seht selbst:

[clear]
Das ist kein Aprilscherz (dafür wäre ich auch ca. 43 Tage zu spät). Ich habe diese Packung bei Lidl gekauft, und unter der obersten Scheibe, die völlig intakt war, lag diese Scheibe mitsamt „Locheinsatz“. Auf dem letzten Bild sieht man ganz schön, dass die Randstruktur bei dem großen Loch anders ist als bei dem benachbarten, kleinen. Daher würde ich nun vermuten, dass zumindest einige der Löcher auf natürlichem Wege entstanden sind, aber der Hersteller noch ein bisschen nachhilft, damit der Käse hochwertiger aussieht.

4 Gedanken zu „Wie die Löcher wirklich in den Käse kommen…!?

  1. Nach den ganzen Skandalen um das Thema „Analogkäse“ jetzt auch noch das! Schreib mal an Galileo Mistery, die machen dann sicher ne ganze Sendung darüber mit dem Titel: „Galileo Mistery – Die geheime Herkunft der Käselöcher“.
    Nachdem wir nun wissen, wo die Löcher im Käse tatsächlich herkommen, frage ich mich nur: was passiert mit dem Käsekonfetti, das bei der Produktion übrig bleiben müsste….

  2. Wenn ein Käse, beispielsweise ein Emmentaler, als Ganzes gelagert wird, muss regelmäßig getestet werden wie der Käse sich entwickelt.
    Dazu wird mit einem runden Ausstecher in den Käse gestochen und dieser mit einem langen runden Käsestück herausgezogen. An diesem Stück kann abgelesen werden, wie sich der Käse so entwickelt beim rumliegen.
    Manche Erklärungen sind einfach zu einfach, is aber so!

    1. Das klingt sehr plausibel, und an sich hatte ich davon auch schon mal gehört (ich denke, das war vor vielen Jahren in der Sendung mit der Maus). Aber als ich das „gefüllte Loch“ in der Käsescheibe gesehen hatte, hat’s bei mir einfach nicht „Klick“ gemacht.
      Komisch ist dann nur, dass die Hersteller solchen Verschwörungstheorien nicht durch einen Hinweis auf der Packung zuvorkommen – so ähnlich wie bei den „transportbedingten Füllhöhenschwankungen“, den „sich absetzenden Schwebestoffen“ und der „technisch bedingten Abspielunterbrechung bei zweischichtigen DVDs“ von denen man andauernd liest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.