Was geht mich der Bildungsstreik an der TU-Braunschweig an?

Was geht mich der Bildungsstreik an der TU-Braunschweig an?

Tja, noch vor einigen Stunden war das eine durchaus unbeantwortete Frage. Ich studiere ja hier erst seit ein paar Wochen, und auch wenn es hier und da etwas stressig oder langweilig ist, ist doch eigentlich alles in Butter. Und überhaupt, sich nach so kurzer Zeit schon lautstark zu beschweren…

Ohne mich…

So wie ich dachten (leider) viele, und somit ware dann „nur“ ca. 300 Studenten an der Besetzung des Audimax und den Demos in der Stadt beteiligt. Ich habe mich jedenfalls – mit dem Antrieb der Fachgruppe Informatik, zu der ich auch mehr oder weniger gehöre – aufgerafft und mich in die abendliche Plenumssitzung im besetzten AM begeben. Hinter dem vielen Gepfeife und Getrommel, der Partystimmung und den Sprechchören steht noch mehr, nämlich sachliche Diskussionen über die aktuellen Misstände. Und die Probleme sind vielschichtig. Neben viel Analyse und ein wenig Gejammer und Gemecker kommen dabei aber auch viele konkrete Vorschläge und Forderungen heraus.
Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen die Maschinenbauer, und das sind echt arme Schweine. Offenbar sind ihre Studienbedingungen so unhaltbar, dass man sich als nicht-Maschinenbauer fragt, ob man sich denn überhaupt beschweren darf.

Darf man meckern?

Ja, muss man sogar. Zum einen aus Solidarität, denn auch wenn ich keinen einzigen der MBs persönlich kenne, geht einem das nunmal nicht am Arsch vorbei. Und die MBs werden sicherlich eher Gehör finden, wenn alle sich dem Protest anschließen. Andererseits kitzelt der so angezettelte Streik auch bei jenen das Beschwerdepotential hervor, die sonst eher still sind. Und letzlich kommen auch die vielen Kleinigkeiten zur Sprache, die man sonst einfach als gegeben hinnimmt. Eine Win-Win-Situation für alle Studenten.
Ich möchte daher an alle und jeden appellieren, sich auch mal kurz Gedanken zum Streik und zu den Misständen zu machen. Ich weiß, nicht jedem liegt das laute protestieren, aber daran schließt sich nun vermutlich auch einiges an leiser, kommunikationsintensiver Zusammenarbeit an, falls sich denn die angekündigten Arbeitsgruppen für spezielle Themen zusammenfinden.

Mehr Infos

Ich hatte hier erst noch passende Links, Videos, ect. eingefügt, aber das ganze nun ausgelagert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.